Tag214 Reisevorbereitung Simbabwe

Auch wenn es jetzt erst einmal nach Tansania geht mache ich mir immer mehr Gedanken über Simbabwe. Dort werde ich vermutlich im April in Harare eine Berufsschule unterstützen. Zufällig findet der Weltgebetstag dieses Jahr in Bezug auf Simbabwe statt. Meine Frau organisiert dort mit und ich kann mich schon auf einige kulinarische Köstlichkeiten freuen. Auch im Weltladen hier gibt es fair gehandelte Produkte von dort.

Geographisch im Westen von Südafrika an der Küste zum indischen Ozean und mit den Viktoria Fällen im Osten, reizt Simbabwe schon sehr. Von Besucher*innen dort habe ich mir die Schönheit der Natur beschreiben lassen.

Leider ist das Land von Dürren und fragwürdigem Regierungshamdeln benachteiligt. Die Bevölkerung ist unzufrieden und die Inflation enorm. Fremdwährungen sind verboten und die heimischen Bonds sollen kaum für Ausländer zu erhalten sein.

Ich bin wirklich sehr gespannt auf die Realität. Mein SES Ansprechpartner vor Ort findet die Situation zumindst nicht so dramatisch.

Tag211 Ein spaßig weekend startet

Auf dem Weg nach Bonn. Zum SES Nachtreffen auf freiwilliger Basis. Sieben Beginner-workshop Mitglieder kommen nach ihrem ersten SES Einsatz zum Klönschnack zusammen.

Im IC, den ich gerade nutze ist die Stimmung gut. Alle lästern gerade über die Bahn. Verspätung schon auf Sylt, weil die Lok defekt war. 30 Minuten verspätet aus Itzehoe raus, weil das Umkoppeln an eine E Lok sehr lange dauerte. Zwischenhalt Sternschanze weil der Hauptbahnhof HH zu voll war. Und im Hbf dann warten, weil unser Lokführer noch nicht dort war.

Immerhin freundliche verständliche Ansagen, sogar gut auf Englisch. Die Zugchefin gibt sich Mühe um geänderte Anschluss Verbindungen zu finden.

Mal sehen, ob ich rechtzeitig zum abendlichen Treffen in Bonn bin. Ansonsten dann morgen früh im SES Büro.

Danach geht es hoffentlich ohne zu große Umstände weiter nach Frankenburg. Dort schaue ich mir einen Oldi Ford an, den ich gerne restaurieren und umbauen möchte.

Tag210 Kontakt mit alten Bekannten

Die IHK und auch Handwerkskammern sind auf uns freiwilligen Helfer abgewiesen. Prüfung von Facharbeiten und Meistern werden halt im Ehrenamt abgenommen. Dadurch sind grundsätzlich die Unternehmen im Bereich der Berufsausbildung gut eingebunden. In der Realität nehmen aber nur wenige Unternehmen diese Chance wahr. Die Mitarbeiter werden oft nicht dazu freigestellt oder gar motiviert. Dadurch sind die Prüfungsausschüsse oft unterbesetzt. Der heutige für die Mechatroniker zwar nicht, aber ich war trotzdem wichtig. Schließlich müssen Lehrer, Arbeitgeber und Arbeitnehmer vertreten sein.

Und es war auch schön, die Kollegen wieder zu sehen.

Parallel konnte ich die Bahnfahrten und Automiete und Termine der drei nächsten Tage buchen. Heute noch zum Musical, morgen nach Bonn, dann Frankenberg zum Autokauf um nach einigen Stunden Schlaf bei Frank zur nächsten Prüfung in Elmshorn Samstag Morgen antreten. Dann werden Meister gemacht.

Und los geht’s

Tag209 Zeit zu haben genießen

Gestern war ein Tag, an dem ich die Zeit verschenkt habe. Ich habe sie mir geschenkt. Den Vormittag auf dem Sofa, dann einen langen Spaziergang, leider mit Hund. Anschließend etwas für die Tansania Reise kommunizieren und viel im Internet surfen. Gedanken wandern lassen. Abends konnte mich unsere Tochter sogar zum gemeinsamen Video gucken überreden. Weiterlesen „Tag209 Zeit zu haben genießen“

Tag206 Planung der Tansania Reise

2010 nahm unser Verein Fahrt auf. Ein Besuch unserer heutigen Partner in Deutschland führte zu innigen Kontakten, die bis heute bestehen. Eine wirklich gute und nachhaltige Partnerschaft. Den obigen Zeitungsartikel habe ich gerade bei der Vorbereitung unserer Projektreise 2020 entdeckt.
Wie mir dabei auffällt ist die Zusammenarbeit deutlich komplexer geworden. Viel mehr Organisationen aus Schleswig Holstein arbeiten heute mit Tansanischen Organisationen zusammen. Alle wollen wissen, was vor Ort so läuft und die Partner in der Moshi Region können manches Mal die Zusammenhänge hier in Deutschland kaum noch verstehen.
So viele Kontakte und Projekte haben der Region in den letzten Jahren zu deutlich mehr Wohlstand verholfen. Ich freue mich, ein Teil davon sein zu können.

Insbesondere freue ich mich, viele Bekannte und Freunde vor Ort endlich einmal wiedersehen zu können. Seit 2016 war ich nicht mehr in Tansania, denn bei der Projektreise 2018 war ich erstmalig nicht dabei.

Erneut werden wir 14 Schüler*innen und Azubis in eine unbekannte Welt führen und ihnen ermöglichen, den eigenen Horizont in Tansania zu erweitern.
Ganz nebenbei werde sie ihre Kenntnisse aus Schule und Ausbildung wertvoll in Tansania mit den Schülern dort teilen. Gemeinsame Projekte werden das Kennenlernen unterstützen und hoffentlich wieder neue haltbare Beziehungen ermöglichen.

Ich freue mich schon auf den 4.Februar, dann geht es los.

Tag204 Fahrdienste

Wenn man zu Hause ist, dann ist man auch gerne als Taxi unterwegs. Oder zumindest habe ich mal mehr Zeit meine Familie zu verschiedenen Terminen zu begleiten. Montag also in Hamburg, Dienstag dann Hamburg, gestern mal nichts, heute dann Neumünster und innerhalb Itzehoes.
Manchmal, wie heute fällt dann was Schönes für mich dabei ab. So habe ich mir heute ein neues gebrauchtes E-Bike kaufen können.
Gelangweilt auf der Suche nach Zeitvertreib aus Gewohnheit mal wieder in einen Fahrradladen gegangen und Falt-E-Bikes gesucht. Dort stand sogar eines und es war groß genug für mich. Nur brauche ich eigentlich gar keines mehr. Das Hobby, für welches ich lange ein entsprechend klappbares Bike gesucht habe, das betreibe ich nicht mehr.
Auf meine Frage nach gebrauchten E-Bikes, möglichst ein gutes Trecking Fahrrad bekam ich voller Überraschung, eine positive Antwort.
Und so steht hier nun ein ca sechs Monate altes, genau auf meine Körpergröße passendes und toll fahrendes Fahrrad. Ich freue mich schon auf die nächsten Ausfahrten. Vielleicht ja schon morgen, wenn der Nieselregen aufhören sollte.
Gleich, bevor mein Tansania Vorbereitungstreffen startet werde ich noch den Akku anschließen und es voll laden lassen.
Aber zum Treffen fahre ich noch mit dem alten E-Esel von meiner Frau. Die Freude bleibt dann für Morgen.

 

Tag200 Flut in Indonesien

Wenn man gerade erst aus Indonesien zurück ist. Wenn man vor Ort Menschen persönlich kennt. Wenn man selber nivht ideal klimaschonend lebt.

Dann sind die aktuellen Meldungen aus Indonesien sehr bedrückend. Die schwersten Regenfälle seit 1866. Schon viele Tote. Und das, obwohl eine Stadt wie Jakarta sich sehr gut auf die Monsunzeit vornereitet.