Tag348 Rückschau inhaltlich

Was lief eigentlich gut in diesem Sabbath Jahr und was lief weniger gut? Inhaltlich kann und werde ich mich nur an eigenen persönlichen Eindrücken zu Bewertung orientieren. Externes Feedback gab es zwar, aber nicht so häufig.

In den letzten Wochen nutzte ich meine Zeit vor allem dazu, den alten Ford Taunus zu zerlegen. Auch konnte ich schon die Teile für den -Motor Umbau bestellen und zum Teil in Empfang nehmen. Dieses Projekt schreitet seit Mitte März kontinuierlich voran. Ich muss aber zugeben, dass es lange nicht professionell oder zeitoptimiert läuft. Es ist eher so etwas wie ein Hobby mit dem ich die zur Verfügung stehende Zeit sinnvoll nutze. Allmählich jedoch werde ich ungeduldig und will endlich den Motor einbauen. Zuvor muss aber noch der Rost und die Löcher entfernt werden. Die Achs- und Bremstechnik wird überarbeitet und der Wagen wird konserviert. Das dauert alles zu lange. Ab August, wenn die Schule wieder beginnt werde ich kaum Zeit haben, viel am Auto zu basteln.
Gerade habe ich die nächsten Teile geordert um die Achse zu überholen. Gleich geht es dann zum Sattler um die Sitze beziehen zu lassen.

Die Campingplatz Aufenthalte in MeckPom sind auch weggefallen, weil der Platz bisher noch gesperrt war. Dazu wollte ich eigentlich ein Klapp-E-Bike besorgen oder bauen. Nun hat sich zwischenzeitlich ergeben, ein Touren E-Bike gebraucht aber gut zu kaufen. Damit habe ich viel Spaß und das erste Mal im Leben zufrieden mit einem Fahrrad. Ich hoffe, noch viele Kilometer damit zu fahren.

Simbabwe musste ich aus unterschiedlichen Gründen absagen. Erst gab es familiäre, krankheitsbedingte Gründe. Danach trat die Corona Pandemie mit ihren Reiseeinschränkungen auf. Somit kann ich an der Berufsschule in Harare nicht arbeiten. Eigentlich wollten wir ein Konzept für EDV Einrichtung und Internetauftritt sowie Gerätereparaturen erstellen. Das wäre in einem Land mit neuer Regierung und ohne offizielles international tauschbare Währung schon sehr spannend geworden.

Unsere Familienreise durch Nordamerika wird aller Wahrscheinlichkeit auch nicht stattfinden. Die Einreise in die USA und der Flug dorthin ist für normale Urlauber noch immer unmöglich. Dies ist einerseits bedauerlich, weil es so lange geplant ist, einen letzten großen, langen Familienurlaub zu unternehmen. Hoffentlich empfindet sich Kim nächstes Jahr noch nicht als zu alt um mit uns gemeinsam zu verreisen.

Immerhin hatte die Tansania Tour noch stattfinden können. Zwei Wochen mit der Reisegruppe des Tansania Vereins. Danach zwei Wochen eigene Urlaubs- und Erkundungstour durch den Nordwesten Tansanias. Das war sehr spannend. Es folgt nun mein Versuch, Suaheli so weit zu lernen, dass ich vor Ort auch einmal sprechen und verstehen kann, was um mich herum geschieht. Viele neue Kontakte und einige neue Ideen für Projekte in Tansania lagern auf Vorrat in meinem Kopf. Leider sind die Kontakte derzeit in Tansania irgendwie zur Ruhe gekommen. Es scheint so, dass sich aller vor Ort in ihr Privatleben zurückgezogen haben. Mails und Chats werden lange nicht mehr so effektiv beantwortet wie noch vor einem Monat.

Indonesien und der vierwöchige Unterricht an einer dortigen Berufsschule hat mir sehr viel Freude bereitet. Ich möchte zwar nicht noch einmal nach Jakarta, weil der Verkehr und die Luftverschmutzung zu grausam sind. Aber die Menschen dort haben mir sehr gut gefallen. Auch das Arbeitsklima war sehr angenehm und die Arbeit aus meiner Sicht erfolgreich.
Schön, dass ich dort auch den interessanten Hans Dieter mit seiner tollen Lebensgeschichte kennen lernen konnte. Die Kontakte bestehen aufgrund ähnlich gelagerter Interessen immer noch.

Nepal war ein Highlight. Zwar nur zum Fliegen per Gleitschirm dort hin gefahren konnte ich doch viel über das Land erfahren. Die Menschen sind den Tansaniern in vielem sehr ähnlich. Im ländlichen Raum wird viel mit alternativen Energieformen und immer stärker mit ökologischem Tourismus gearbeitet. Der Blick auf die 8000er und das Gleiten in die Täler war toll. Ich habe aber auch gemerkt, dass das Gleitschirmfliegen kein Hobby ist, was ich weiter betreiben muss. Ich fange dann lieber etwas neues an und beende dieses Hobby nach vier Jahren. Mittlerweile habe ich dabei viele Eindrücke in den Alpen, im Himalaya Vorgebirge, an den Küsten Dänemarks und an Winden Startplätzen im Flachland sammeln können. Das war sehr schön, aber um weiter zu kommen müsste ich zu viel Zeit darin investieren. Das möchte ich aber nicht.
Was in Nepal noch toll war, das war der Yoga Kurs den wir mit Goma über die ganze Zeit hindurch durchgeführt hatten. Diese tolle kleine Nepalesin ist voller Kraft, Elan und Gelenkigkeit und hat uns Teilnehmer (Kerle) gut motiviert und dabei aufgezeigt, was wir alles noch lernen könnten. Alleine die Tatsache, Yoga in Nepal zu erlernen war schon beeindruckend und inspirierend. Leider führe ich dies hier zu Hause nicht fort.

Was war noch? Ich habe mich auf den Unterricht in Indonesien durch einen Englischkurs vorbereitet. Die zwei Wochen Schul in Oxford möchte ich nicht missen. Neben etwas mehr Englischkenntnissen habe ich auch gut abschalten können. Es war gleich zu Beginn des Sabbats und noch in der Ferienzeit. Dadurch konnte ich schnell Abstand zu meinem alten Schulbetrieb herstellen. Interessante Menschen kurz kennen lernen und keine Verpflichtungen eingehen zu müssen war entspannend.

Und zumindest einen Rhetorik Kurs habe ich auch belegt. Es ging darum, wie man Video Interviews führt oder gibt. Aus politischer Sicht betrachtet wertvoll. Ob ich das Wissen in nächster Zeit einsetzen kann ist aber noch offen. Ich habe das Gefühl, nicht so sehr für Politik geeignet zu sein. Die Fortschritte dort geschehen mir zu langsam. Ich bin oft zu ungeduldig.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s