Tag241a Technik die Schwierigkeit macht.

Irgendwie wird es zur Gewohnheit dass ich in Tansania in Stresssituationen gerate. Dieses Mal ist es der durchgebrannte PV Wechselrichter von SMA. Das Batteriekasten läuft, aber die gestern wieder gut befestigen Module können nicht genutzt werden. Sehr schade.

Den Fehler haben wir wohl gefunden, wissen aber noch nicht ob wir ein Ersatzteil bekomme können. SMA hat sich noch nicht gemeldet. Andere Quellen, Z B. über andere Händler oder Ebay , die bieten durchaus gute gebrauchte Inverter an. Problem sind Zeit und Gewicht. Wer kauft mal für uns in Deutschland einen WR bei Ebay um diesen dann zu zerlegen und uns die kleine Ersatz-Platine zuzusenden?

Was war noch? Erneut durften wir gegen eine hiesige Mannschaft Soccer spielen. Wie immer habe ich mich verletzt, diesmal am Knie. Die Hose ist auch hinüber. Leider konnten wir nicht gewinnen.

Ach ja, die Solarfirma aus dem Süden Tansanias brachte die Technik und Techniker für KIUMO und bauten die Panele aufs Dach. Ich bin aber nicht wirklich vom System überzeugt. Wir werden sehen, teuer genug ist es jedenfalls.

E Autos und Gegenargumente

Allmählich gehen den E-Auto Gegnern die Argumente aus. Aber ich bin sicher, da kommen noch andere Argumente.  Festhalten am Gewohnten ist halt für viele der Normalfall. Geht mir übrigens auch oft so. Wenn ich einen neuen PC oder Smartphone bräuchte,  finde ich auch genug Gründe das aufzuschieben. 

Zur Sache: 3900 Liter Wasser wird zur Gewinnung des Lithium einer 64 kWh Batterie benötigt. Das hört sich viel an. Diese Wassermenge wird z.B. auch zur Herstellung von 250g Steak verbraucht. Ein Stück Fleisch ist aber deutlich schneller verbraucht als die Batterie. 

Dazu der Bericht im Tagesspiegel