Tag239 Bäume pflanzen

https://youtu.be/rBrBxoMLLdM

Heute um 11 Uhr wollten wir eigentlich an de Hängen des Kilimanjaro Bäume pflanzen. Aber erst um 14:00 sind wir losgegangen. Mit etwa 15 tansanischen Schüler*innen und ihren Lehrern ist unsere Gruppe durch Plantagen und Waldstücke zum Wiederaufforstungs Hang gelaufen. Schon gestern haben wir Setzlinge vorbereitet und zusätzlich welche an einer Baumschule gekauft. Mit Hacken und Schaufeln ausgestattet könnten wir vorhandene Bäume pflegen sowie neue Pflanzen. Der harte Boden und die steilen Hänge machten die Arbeit sehr anstrengend. Insbesondere die Bewässerung der Setzlinge per 25 Liter Eimer forderte uns. Letztlich waren wir sehr glücklich über die gemeinsame Erfahrung. Noch während wir uns mit Blick ins Tal ausführen begann es zu regnen. In dieser Jahreszeit eigentlich ungewöhnlich. Später gab es noch stärkeren Regen den wir in einer Bretterbudenbar überstanden. Wenn es hier regnet, dann richtig.

Bis dahin ein toller Tag, an dem wir morgens noch viel technischen Kleinkram erledigen konnten.

Blick von dem seit acht Jahren in Aufforderung befindlichen Hang. Die großen Bäume waren die ersten.

Leider wurde Abends schlecht kommuniziert wie das Essen verläuft. Ein noch zu hinterfragendes Missverständnis führte dazu, dass wir in die Kili Lodge zogen. Aber auch dort erwartete man uns nicht. Letztlich haben wir in der Mandela Bar etwas zu essen beschaffen können. Als Organisator sehr ärgerlich, auch wenn der Großteil der Gruppe sehr entspannt reagiert hat.

Auch sehr lecker

Tag238 Mittwoch in Mwika

Halbzeit unserer Projekt Reise. Wir konnten viel erreichen und technische Probleme lösen. Auch sind gute Kontakte zwischen Schülern entstanden. Manche Projektideen sind noch nicht erfolgreich abgeschlossen, weil zum Beispiel die bestellte PV Anlage noch nicht geliefert wurde.

Morgen werden Bäume gepflanzt, was zum Teil heute auch schon erfolgt ist. Die beteiligten Schulen erhalten je Obstbäume, am Hang des Kilimanjaro werden typische Regenwald Bäume gepflanzt. Außerdem besuchen wir einen örtlichen Kindergarten.

Freitag nach der Schule wird es wahrscheinlich zum Fußball spielen kommen. Dieses Jahr hoffentlich ohne dass ich mich verletze. Ich stelle mich ins Tor.

Tag180 Alltag vor Weihnachten

Zum Jahresende ist eigentlich immer viel zu erledigen. Ich habe dieses Jahr viel Glück und muss nur einige Taxi Dienste zu Ärzten und Therapeuten leisten. Meine Weihnachtsfeier konnte ich zu Fuß erreichen. Das Grüne Lastenrad ist zur Werkstatt gebracht und die politischen Termine für dieses Jahr sind erledigt. Aktuell steht nur noch die Reiseplanung für unser SES Nachtreffen im Januar an.
Danach geht es im Februar nach Tansania. Die Reiseplanung hat sich etwas verändert, aber da wir dieses Jahr den Luxus haben, dass ein Reisebüro für uns die Flüge bucht, hielt sich der Aufwand in Grenzen. „Emirates“ fliegt den Int. Airport Kilimandscharo leider nicht mehr direkt an, so dass wir nun über Daressalam einreisen müssen.
Die Förderzusage von Bingo für unsere geplante PV Anlage auf der Kiumo Berufsschule vor Ort hat uns letzte Woche endlich erreicht. Wenn wir es in unserer morgigen Besprechung schaffen, die Zusammenarbeit der beteiligten Hilfs- und Management Organisationen zu koordinieren, dann muss nur noch der Lieferant in Tansania mitspielen. Dann haben wir eine reelle Chance, die Anlage im Februar in Betrieb zu nehmen. In Tansania ist so eine kurze Lieferzeit durchaus realistischer als in Deutschland.

Donnerstag dann das letzte Treffen mit den Mitreisenden SchülerInnen, von denen sich leider erneut schon wieder viele entschuldigt haben. Ich frage mich manchmal, ob einigen die Reise wichtig genug ist. Die Mitarbeit lastet mal wieder auf wenigen Schultern. Aber dieses Verhalten erlebe ich leider sehr häufig bei Gruppenveranstaltungen, nicht nur bei Jugendlichen.
Immerhin hat der Tansania Stand auf dem Weihnachtsmarkt in Itzehoe letzten Samstag stattgefunden. Viele gespendete Preise konnten mit Hilfe eines Glücksrades verspielt werden. Die Einnahmen können nun der PV Anlage und der Baumpflanzaktion in Tansania zu Gute kommen.
Übrigens erreichte uns eine überraschende, sehr große Spende über die crowdfunding Plattform. Ein regionaler Betrieb spendete 500€ – Danke.